Umkämpftes Spiel gegen HSG Rade/Herbeck

Mit 27:31 (17:15) zogen wir im umkämpften Heimspiel, gegen die vor uns platzierte HSG Rade/Herbeck, den Kürzeren. Bei 58 Toren in 50 Spielminuten erkennt man schnell, welcher Mannschaftsteil heute nicht so gut funktionierte. Nach der erneuten Absage von Sina, musste auch noch Tabea, die auf Klassenfahrt war, ersetzt werden. Das machte die Probleme im Rückraum noch größer. Die TurBO-Girls fanden gut in die Partie und nutzen die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Entweder kamen wir zum Torerfolg oder unsere Kreisläufer konnten nur durch Foulspiel gebremst werden, welches mit  einigen Siebenmetern bestraft wurde. Über 6:3 setzte sich das Team auf 8:4 ab. Die nun genommene Auszeit der HSG fruchtete und die Gastmannschaft kam heran und ging sogar mit 10:9 in Führung. Bis zur Pause wendeten wir das Blatt aber wieder und lagen verdient mit zwei Toren vorne. Beim 18:18 im zweiten Spielabschnitt kam der Knackpunkt in der Partie. Rade/Herbeck ging wieder in Führung und baute den Vorsprung bis auf vier, fünf Tore aus. Unsere Deckung stand leider so schlecht wie in der ersten Halbzeit. Die HSG bewegte sich vorne viel und wechselte häufig die Positionen, welches zu Unordnung in unserem Deckungsverband führte. Die freien Wurfgelegenheiten wurden dann sicher verwandelt. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit schwächelten wir im Angriff. Dies lag sicherlich auch an einem Kräfteverschleiß aufgrund mangelnder Alternativen. Die Mädels kamen noch einmal auf zwei Tore ran und hatten die Chance auf ein Tor zu verkürzen. Die Torhüterin konnte den Wurf jedoch abwehren und im Gegenzug fiel dann die endgültige Entscheidung. Neben sieben selbst erzielten Toren holten unsere Kreisläuferinnen Felicia und Lina auch einige Siebenmeter raus, die von Fabi alle sicher verwandelt wurden. Jessi traf zudem auch fünf Mal. Bei der Abwehrleistung heute hätten wir aber 35 Tore werfen müssen, um das Spiel zu gewinnen. Die Chancen dazu waren  da. Sicherlich fiel die Niederlage mit vier Toren zu hoch aus.

Es spielten: Isabel Linkowski (Tor), Jessica Janzen (5), Leonie Lambrecht (2), Lina Bunzel (3), Katharina Sprick (2), Fabienne v.d. Weydt (11/6), Annalena Haack, Lara Warstat, Nina Möller, Felicia Nordmann (4)

Es fehlten: Leonie Kaluza, Tabea Grande, Sina Konze

 

Bericht von HSG Rade/Herbeck

Wichtige Punkte im Anschluss an die Tabelle in Oberhausen geholt

Mit einem 27:31 konnten wir wichtige Punkte aus Oberhausen mitnehmen. Ohne Selin und Federica, dafür mit Kim aus der C2 gingen wir ins Spiel. Bis zur 20 Minute war es ein ausgeglichenes Spiel beider Teams. In den letzten Minuten der ersten Hälfte öffneten wir Oberhausen zu viele Räume, begangen technische Fehler, nutzen im Angriff unsere Chancen nicht…verwarfen zudem zwei 7 Meter und kassierten im Gegenzug vermeidbare Treffer. Mit dem Halbzeitpfiff konnten wir uns wieder auf Schlagdistanz bringen und markierten unseren 15. Treffer zum Halbzeitstand von 17:15.

In der Halbzeitpause unser Apell: Mädels, es ist noch nichts verloren, die Abwehr muss konzentrierter spielen und nutzt eure Chancen, auf geht’s!

Mit viel Herz und Leidenschaft gestalteten wir unser Spiel in der zweiten Halbzeit. Sophie vereitelte gute Möglichkeit der Oberhausenerinnen. Wir glichen aus und erzielten weitere wichtige Treffer von allen Positionen zu einer fünf Tore Führung. Aber Achtung: Oberhausen blieb gefährlich, nutzte jede sich bietende Lücke und verkürzte wieder bis auf 2 Tore. Die letzten fünf Minuten waren angebrochen, Schrecksekunde: Sophie bekam unglücklich einen Ball des Gegners mitten ins Gesicht und musste sich über die Zeit retten. Alle puschten noch einmal, Maylea und Tomke setzten die Schlussakzente mit ihren Treffern zum 27:31.

Wieder eine Top Teamleistung, Glückwunsch

Martin Sobetzko

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.