Keine Punkte beim Gastspiel in Erkelenz

Ohne Punkte traten die TurBO-Girls die Heimreise aus Erkelenz an. Mit 16:19 (8:8) verlor der TBO beim Tabellenvorletzten, der nun den Anschluss in der Tabelle zu uns hergestellt hat. Erste Irritationen gab es schon bei der technischen Besprechung vor dem Spiel. Der gegnerischen Trainerin (!) waren die Trikotfarben nicht unterscheidbar genug. Es hätte blau gegen grün gespielt??? Unverständlicherweise trafen die beiden Schiedsrichterinnen keine Entscheidung zu diesem Thema, so dass wir trotzdem von uns aus auf den neongrünen Satz umstiegen. Zum Spiel: morgens kam die kurzfristige Absage von Sina und Tabea, die am Abend vorher aus der Skifreizeit mit der Schule kam, ging stark erkältet ins Spiel und war nur bedingt einsetzbar. Die altbekannten Probleme im Rückraum. Die erste Spielminute sollte symptomatisch für das Spiel sein. Fabi fing schnell den Ball ab und erzielte im Tempogegenstoß den Führungstreffer. Direkt im Gegenzug fiel der schnelle, viel zu einfache, Ausgleich. Der TV Erkelenz lag mit 3:1 vorne und immer wenn wir ausgleichen konnten, zog der TVE wieder auf zwei Tore weg (5:3/8:6). Mit 8:8 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Hälfte ging es so weiter. Nach dem 10:10 kam es allerdings zu einen Bruch in unserem Spiel, den die Heimmannschaft nutzte und auf 14:10 davon zog. Ein gehaltener Siebenmeter von Isa sollte der Wachrüttler für die Mädels sein. Das Team kämpfte sich zum Unentschieden und ging sogar mit 15:14 in Führung. Doch wie im gesamten Spiel kam der Gegner wieder viel zu schnell zu einfachen Toren. Spätestens beim 18:15 kurz vor Ende war die Entscheidung gefallen. Leider wurden viele Schrittfehler des Gegners nicht geahndet, die dann wiederum zu Toren oder Siebenmetern gegen uns führten. Die kämpferische Leistung stimmte heute, jedoch müssen wir daran arbeiten unsere technischen Fehler sowie Schrittfehler zu minimieren. Ebenfalls fehlt es uns noch an der nötigen Abgeklärtheit und Übersicht in einigen Situationen. Auch vier verworfene Siebenmeter verhinderten zumindest einen Teilerfolg und so kam der Gastgeber zum zweiten Saisonsieg.

Es spielten: Isabel Linkowski (Tor), Jessica Janzen (3), Leonie Lambrecht, Lina Bunzel (3), Katharina Sprick (2), Fabienne v.d. Weydt (6/2), Lara Warstat, Nina Möller (2), Felicia Nordmann

Es fehlten: Leonie Kaluza, Greta Kamp, Annalena Haack, Sina Konze

 

Bericht vom TV Erkelenz

TV Erkelenz – TB Oberhausen  19:16 (8:8)

Nach den letzten Spielen war klar: Wir wollen jetzt in der Verbandsliga wirklich angreifen. Wir hatten da bereits gezeigt, was wir können. Leider wurde es noch nicht so richtig belohnt.
Zu Gast war am 11.02.2017 um 17 Uhr in der heimischen Halle der TB Oberhausen. Und das Hinspiel hatten wir, eher unglücklich, nur zu unentschieden gespielt.
Wir hatten alle noch in Erinnerung, dass es sich bei Oberhausen um eine Mannschaft mit vielen großen Spielerinnen handelte. Als sie dann aber am Samstag bei uns aufliefen, waren wir doch sehr erstaunt, der Großteil war fast ein Kopf größer als wir und glich körperlich eher einer weibl. B-Jugend.
Aber das sollte uns nicht beirren. Umso wichtiger war, dass unsere Abwehr von der ersten Minute an gut steht und wir einen quirligen Handball präsentieren mussten. Trainiert hatten wir das ja in den letzten Wochen zu genüge.

Das Spiel startete mit einem schnellen Gegentreffer, den wir aber sofort mit einem Tor beantworteten. Dann kamen wir aber gut ins Spiel und packten sofort ein paar schöne Sachen aus unserer Trickkiste aus und gingen schnell mit 3:1 in Führung. Davon beflügelt gestaltete sich das Spiel recht ausgeglichen. Unsere Abwehr setzte den Grundstein für ein schönes Spiel. Im Angriff spielten wir noch etwas gehemmt, aber es zeichnete sich schon hier ab, dass nicht der schnelle Weg das Ziel ist. Wir müssten unsere Chancen besser herausspielen und auf die richtige Lücken warten.
Mit einem 8:8 ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte sollte ein Krimi folgen.

Bis zum 10:10 starte die zweite Halbzeit ausgeglichen. Dann gelang es uns durch u.a. tolle Einzelaktionen mit 14:10 abzusetzen. Wir hatten sie eigentlich schon „geknackt“, aber es waren eben auch noch einige Minuten zu spielen.
In der Abwehr standen wir zuerst noch weiter sicher, jedoch begannen wir im Angriff wieder zu viel quer zu laufen und gerieten in Gefahr Zeitspiel zu bekommen.
Oberhausen stellte dann ihren Angriff um und wir brauchten zu lange, uns darauf einzustellen. So konnte sie tatsächlich mit 14:15 in Führung gehen.
In dieser Spielphase ließen wir uns auf dem Platz durch die hektischen Trainer der Oberhauserinnen aus der Ruhe bringen und kassierten kurz hintereinander zwei 2-Minuten-Strafen. Jetzt hieß es Ruhe bewahren, sicher Pässe spielen, Abwehr stellen und viel arbeiten. Das haben die Mädels auch super gemacht. Trotz der zweimaligen Unterzahl konnte Oberhausen ihren Vorteil nicht ausnutzen und in Führung geben.
Das gab uns den nötigen Aufwind.
Als wir dann endlich einmal in den Genuss kamen in Überzahl zu spielen, nutzen wir die Chancen und konnten uns wieder mit drei Toren absetzen. Gerade in dieser Phase zeigten wir mannschaftliche Geschlossenheit und tolle Spielzüge, die bis zum Ende sauber durchgespielt wurden.
Nach einer spannenden zweiten Hälfte konnten wir verdient mit zwei Punkte vom Platz gehen.

Abschließend ist noch zu bemerken, dass es beide Torhüter den Spielerinnen nicht leicht gemacht haben: Wir haben drei 7-Meter und Oberhausen insgesamt vier 7-Meter verworfen.

Es spielten:
Nele Vogel, Tabea Röpert, Lena Kaisers (2), Cara Ritz (5), Larissa Dick (7), Blanca Höffges (4), Alex Bodens, Nati Stec, Hannah Esser (1), Louisa Pricken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.