Bericht von SuS Essen-Haarzopf

Das das Spiel gegen Oberhausen ein hartes Stück Arbeit werden würde, war allen im Vorfeld klar. Wie im Hinspiel, hat TBO unseren Mädels viel abverlangt. Leider konnte die Trainerin bei diesem wichtigen Spiel nicht vor Ort sein, so dass der Co-Trainer die Mannschaft betreute. Zudem fielen Lara verletzungs- und Tabea krankheitsbedingt aus. Vor dem Spiel hatte der Co-Trainer klare Vorgaben gemacht, wie die Mädels im Angriff und in der Abwehr agieren sollten. Leider wurden diese Vorgaben nur teilweise umgesetzt. Die Abwehr stand wie immer solide und unsere Torhüterin parierte/entschärfte gute Möglichkeiten der Gastgeberinnen. Im Spiel nach vorne wurden die Vorgaben gar nicht umgesetzt. Das Zusammenspiel funktionierte nicht und so ist es auch nicht verwunderlich, dass die Tore weites gehend über Einzelaktionen bzw Tempogegenstöße fielen. Mit einem 1:9 gingen die Mädels in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel kam die Mannschaft nicht richtig in Schwung. Gute Möglichkeiten wurden nicht genutzt. Von 4 gegebenen Siebenmeter, konnte lediglich einer verwandelt werden. Alles in allem kein gutes Spiel, der aber mit einem Arbeitssieg endete.

Endstand: 3:14 

Es spielten:

Alexandra Humpert (TW)Lena Eckhardt (2), Lea Bröge (3), Carla Speker, Nele Lammers (3), Nina Möller, Xhana Djokovic (2), Hannah Grass, Janne Uteg (4)

Es konnte nicht spielen: Lara Quarti und Tabea Grande

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.