Bericht von SF Hamborn 07

Ohne zwei Stammkräfte musste der Trainer die Mannschaft umstellen und gegen die körperlich überlegenen Oberhausenerinnen antreten. Mit Marina auf RM Mitte wussten die Junglöwinnen, trotz des Ausfalles von Angelina zu überzeugen und spielten erstmals einen angesagten Spielzug aus dem in der Folge mehr als 5 direkte Tore erzielt worden sind. Insgesamt waren die Junglöwinnen mit Ausnahme des 0:1 immer in Front und konnten sogar eine 10:6 Halbzeit Führung erspielen. Die Führung hielt bis 2 Sekunden vor Schluss – leider konnte hier dann der TBO mit einem Glückswurf noch das Unentschieden retten. Wenn man bedenkt wer heute alles noch gefehlt hat und dass verschiedene Spielvarianten erst einmal trainiert worden sind, ist das Ergebnis mehr als gut. Im Hinspiel noch mit 16:11 verloren konnte man hier schon eine weitere Steigerung im Spiel erkennen.

Am Ende ein für den TBO glückliches Unentschieden – Ein Sieg wäre sicher verdient gewesen, denn der Spielverlauf zeigte, das die Junglöwinnen technisch besser waren wenn auch körperlich unterlegen – sich gut entwickeln und auch gegen einen Tabellendritten sich nicht verstecken müssen.

Tore und gespielt : Melda (TW 1.-40.) , Xenia (15/2) , Marina (2/1) , Celina , Anna , Joyce , Laura (1) , Lucy (2) , Celin
Es fehlten : Lenia (krank in der Halle) , Eftelia , Angelina , Berfin

Ein Gedanke zu „Bericht von SF Hamborn 07“

  1. Immer diese bösen Gegner, die alle körperlich überlegen sind und keine “Eigengewächse” haben…
    Aber Hamborn hat ja einen tollen Schiri, der das wieder ausgleichen kann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.