11. Spieltag: TBO – HSG Duisburg-Süd I 14:23 (6:12)

Deutliche und hochverdiente Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Duisburg. Das Hinspiel hatten wir mit nur einem Tor verloren und rechneten uns durchaus in eigener Halle eine Chance gegen die HSG aus. Auch auf die Deckungsvariante des Gegners wurde der Mannschaft die entsprechende Marschroute an die Hand gegeben. Die Geschichte des Spiels ist (leider) kurz erzählt. Schnell deutlich zurückgelegen – nie mehr rangekommen – hoch verloren. Da man ja bereits beim Warmwerfen die Bälle oben rechts und links im Tor versenkt hatte, entschlossen wir uns im Spiel auf Füße, Hände und Körper der gegnerischen Torhüterin zu zielen. Und dies mit großem Erfolg. Alles andere frei vor der Kiste wäre ja auch langweilig gewesen. Falls wir mal nicht zum Abschluss kommen wollten, haben wir einfache Bälle mal erst gar nicht gefangen oder haben sie direkt „gefehlpasst“. Erstaunlich, dass der Pausenrückstand nur sechs Tore betrug. Auch in der zweiten Hälfte wurden die taktischen Vorgaben der Trainer zu Angriff und Abwehr zum größten Teil erfolgreich ignoriert und außer Acht gelassen. Fangfehler, Fehlpässe und Eigensinnigkeit zogen sich wie ein roter Faden durch die ganze Partie. Auch wenn man die Haupttorschützen der HSG (12 und 8 Tore) nie ganz ausschalten kann, wäre es doch sehr schön, wenn man zumindest nur ansatzweise versucht die Dinge im Spiel umzusetzen, die man wochenlang im Training übt bzw. vor dem Spiel, während des Spiels und in der Halbzeitpause erzählt bekommt. Ein ganz klarer Rückschritt im Vergleich zu der Niederlage in der Vorwoche.

Es spielten, hielt, trafen und coachten: Isabel (Tor), Jessica, Kathi (3), Leonie (1), Aylin (3), Hannah (4/2), Lina, Anna (3), Shirley, Selin, Björn (Coach) und Thomas (Coach)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.